Sie sind hier:

Betrug - Tipps zur Vorbeugung

Kredite

  • Die beste Vorbeugung gegen Kreditvermittlungsbetrug ist, die eigenen Schulden zu kontrollieren. Dabei helfen die Einrichtungen der Schuldnerberatung, die es in jeder größeren Stadt gibt.

  • Vorsicht: Nicht jedes Angebot zur Schuldenregulierung ist seriös. Unter dem Deckmantel der Schuldenregulierung können Kriminelle - ähnlich wie beim Kreditvermittlungsbetrug - versuchen, Honorare oder Gebühren ohne Gegenleistung zu erlangen.

Geldanlagen

  • Kontaktaufnahme: Firmen, die Erstkontakt telefonisch aufnehmen, verstoßen gegen Wettbewerbsrecht - Vorsicht!

  • Rendite: Liegt die Rendite deutlich höher als die Verzinsung zehnjähriger Bundesanleihen, ist das Risiko umso größer - doppelt so hohe Zinsen sind utopisch.

  • Zeitdruck: Nur unseriöse und betrügerische Anbieter müssen möglichst schnell viel Geld aus ihrem Opfer herausholen, ehe ihr Schwindel platzt - bei Geldanlagen nie drängen lassen.

  • Referenzen: Unseriöse Unternehmen auf dem Kapitalmarkt überstehen die ersten fünf Jahre meist nicht. Vorsicht bei jüngeren Firmen: frühere Geschäfte, Referenzbanken nennen lassen, nachfragen.

Eurocheck- und Kreditkarten

  • Persönliche Identifikations-Nummer (PIN) geheim halten - auswendig lernen
  • auch nicht "getarnt", beispielsweise als Telefonnummer, notieren.

  • Bereits vor dem Geldabheben am Geldautomaten Umfeld genau beobachten. Auffällige Veränderungen zum Beispiel am Geldautomaten sofort der Polizei melden.

  • Bei der Eingabe der PIN darauf achten, dass niemand den Vorgang beobachten kann. PIN verdeckt eingeben.

Kaffeefahrten

  • Auf Kaffeefahrten unterhalten lassen, Speisen verzehren und Geschenke mitnehmen - niemals zu einer Bestellung oder einem Kauf verpflichtet fühlen.

  • Nichts unterschreiben, was nicht genau verstanden ist - Unterschriften sind nie "reine Formsache", mündliche Absprachen immer unwirksam.

  • Bei Verträgen auf Kaffeefahrten auf Datum und Unterschriften achten, Belehrung über Widerrufsrecht muss im Vertrag gesondert unterschrieben werden - fehlendes oder falsches Datum erschwert den Widerruf.

  • Vertragsdurchschrift fordern, auf der Name und Anschrift des Vertragspartners deutlich lesbar sind.

  • Schutz vor solchen unüberlegten Käufen bietet das Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften gemäß §§ 312, 355 BGB. Binnen zwei Wochen kön nen Kaufverträge, die auf Kaffeefahrten oder ähnlichen Veranstaltungen abgeschlossen wurden, widerrufen werden - am sichersten per Einschreiben mit Rückschein. Zur Fristwahrung kommt es nur auf das Absendedatum an.

  • Das deutsche Widerrufsrecht gilt auch für Kaffeefahrten ins Ausland, wenn in Deutschland dafür geworben wurde und Busfahrt, Veranstaltung und Verkauf von einem deutschen Unternehmen durchgeführt wurden.

Weitere Informationen im Internet

Kredite:

Geldanlagen:

EC-Karten und Kreditkarten:

Kaffeefahrten:

Weitere Informationsmedien (Bezug siehe unten)

Kredite:

  • Faltblatt "Vorsicht, Geldhaie!"

Geldanlagen:

  • Faltblatt "So bleiben Ihre Werte mehr wert!"

EC-Karten und Kreditkarten:

  • Medien Faltblatt "Vorsicht Karten-Tricks!"
  • Merkblatt und Aufkleber für Kassenpersonal und Gewerbetreibende zum KUNO-Sperrsystem

Kaffeefahrten:

  • Broschüre und Faltblatt "Der goldene Herbst"

Präventionszentrum der Polizei Bremen / www.polizei-beratung.de

Die Falt- und Merkblätter, sowie die Broschüren, Medienpakete und weitere Informationen erhalten Sie bei:

  • Präventionszentrum der Polizei Bremen

    Foto von


    Das Präventionszentrum berät sie kostenlos, individuell und produktneutral.

    Es bietet Ihnen: verhaltensorientierte Beratungen für jedermann, sicherungstechnische Beratungen für Wohnobjekte, Gewerbebetriebe und Behörden (auch während der Bauphase) und jeden Monat Informationen im Rahmen eines Themenabends.

    Neue Öffnungszeiten ab dem 17. April 2012:
    montags und dienstags von 09:00 bis 15:00 Uhr und donnerstags von 09:00 bis 18:00 Uhr.

    Am Wall 195 (2. Etage)
    28195 Bremen

    WWW: www.polizei.bremen.de

  • Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

    Foto von


    Das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) verfolgt seit nunmehr 40 Jahren das Ziel, die Bevölkerung, Multiplikatoren, Medien und andere Präventionsträger über Erscheinungsformen der Kriminalität und Möglichkeiten zu deren Verhinderung aufzuklären.

    Dies geschieht unter anderem durch kriminalpräventive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und durch die Entwicklung und Herausgabe von Medien, Maßnahmen und Konzepten, welche die örtlichen Polizeidienststellen in ihrer Präventionsarbeit unterstützen.

    Zentrale Geschäftsstelle
    Taubenheimstraße 85
    70372 Stuttgart

    WWW: www.polizei-beratung.de