Sie sind hier:

Mitteleinwerbung

Drittmittel sind für die Realisierung kriminalpräventiver Maßnahmen oftmals unverzichtbar. Sowohl groß angelegte, mehrere Jahre dauernde Projekte, als auch kleinere, lokale Vorhaben, wären ohne Fördergelder nicht über die Planungsphase hinaus gekommen.

Dieses Servicepapier möchte einen Überblick über Möglichkeiten der Drittmitteleinwerbung bieten.

Kooperationsstelle Kriminalprävention Bremen (KSKP)

Foto von

Die Kooperationsstelle versteht sich als Kontakt- und Servicestelle, die allen Akteuren vielfältige Unterstützung in den Bereichen Vernetzung, Informationsbeschaffung, Fortbildung, Mitteleinwerbung, Evaluation, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit anbietet.

Der Senator für Inneres
Contrescarpe 22 / 24
28203 Bremen

Lokaler Aktionsplan Vielfalt-Bremen

Der Lo­ka­le Ak­ti­ons­plan bot bis 2010 Or­ga­ni­sa­tio­nen und In­sti­tu­tio­nen in der Stadt­ge­meinde Bre­men die Mög­lich­keit zur fi­nan­zi­el­len För­de­rung von Ein­zel­pro­jek­ten, die sich im Sinne der Ziel­set­zung des Lo­ka­len Ak­ti­ons­plans zi­vil­ge­sell­schaft­lich en­ga­gie­ren.